E-Mail Marketing

So gelingt der erfolgreiche Einstieg ins E-Mail Marketing

E-Mail Marketing mit Newsletter2Go

In der heutigen Zeit ist E-Mail Marketing ohne Zweifel eines der einfachsten, effektivsten und günstigsten Werkzeuge im Bereich Online Marketing. Nicht nur Großunternehmen profitieren von diesem praktischen Werkzeug. Auch Agenturen, Entwickler, Vereine oder Selbstständige haben die Möglichkeit, E-Mail Marketing zu ihrem Vorteil zu nutzen.

Da E-Mail Marketing in Bezug auf Kosten und Aufwand sehr effizient ist, lohnt es sich, über einen Einstieg nachzudenken. Dank praktischer DIY-Tools ist es heutzutage jedem möglich, eigene Newsletter zu erstellen und zu versenden. Die Inhalte der Newsletter können so angepasst werden, dass sie individuell und einzigartig auf jeden Empfänger abgestimmt sind. Ihre Mailings landen direkt im Postfach des Empfängers und Sie erreichen dadurch einen individuellen und persönlichen Kontakt.

Sie sind überzeugt, aber Ihnen fehlt noch eine Starthilfe? Gemeinsam mit den Experten von Newsletter2Go zeigen Ihnen einige Tipps, mit denen Sie den richtigen Einstieg ins E-Mail Marketing finden. 


1. Empfängerliste aufbauen

Als erstes sollten Sie überlegen, an wen Sie Mailings versenden möchten. Um überhaupt E-Mails versenden zu können, benötigen Sie dann die jeweiligen E-Mail-Adressen. Aber Achtung: Sie dürfen nicht einfach jede E-Mail-Adresse anschreiben, die Sie finden. Achten Sie auf jeden Fall darauf, die schriftliche Einwilligung der Empfänger einzuholen, bevor Sie werbliche Mails verschicken. Dafür gibt es bereits ein etabliertes rechtssicheres Standard-Verfahren. Mit dem sogenannten Double-Opt-In-Anmeldeprozess sind Sie in jedem Fall auf der sicheren Seite.

Die Double-Opt-In-Anmeldung ist ein zweischrittiger Anmeldeprozess, bei dem der Empfänger zunächst einen Bestätigungslink per E-Mail bekommt. Erst nachdem er diesen angeklickt hat, wird er in die Liste aufgenommen und im System gespeichert. Sie dürfen ihm nun Ihre Newsletter schicken.

Mit einem kleinen Anreiz, wie z.B. speziellen Gutscheinen oder Rabattcodes, können Sie die Kontakte leichter zu einer Anmeldung bewegen.


2. Den Newsletter gestalten

War die Gewinnung neuer Kontakte erfolgreich, können Sie sich nun Ihrem Mailing zuwenden. Um einen Newsletter zu erstellen, gibt es Newsletter Tools, die Ihnen ganz leicht eine ansprechende und wirkungsvolle Gestaltung ermöglicht. In einem übersichtlichen Editor können Sie Ihren Newsletter entwickeln, auch wenn sie keine großen HTML- oder spezielle Programmierkenntnisse besitzen.

Ein Newsletter hat drei grundlegende Bestandteile: die Absenderinformationen, den Betreff und den Inhalt. Auf Absenderinformationen und Betreff sollten Sie in jedem Fall besonders achten, da der Empfänger vor dem Öffnen nur diese Informationen sieht. Sie wollen Ihn zunächst erst einmal überzeugen, die E-Mail zu öffnen und nicht direkt zu löschen. Nutzen Sie also eindeutige, ansprechende und aussagekräftige Formulierungen.

Der Inhalt sollte vor allem übersichtlich sein.

Durch Personalisierungen können sie den persönlichen Bezug verstärken. Grundlegend ist dabei eine personalisierte Ansprache mit dem Namen des Kunden („Lieber Herr...“). Diese kann per Platzhalter einfach umgesetzt werden. Die benötigten Daten zieht die Software beim Versand automatisch aus der Kontaktliste.

Damit Ihre Empfänger das Mailing auch wirklich auf allen Endgeräten richtig dargestellt sehen können, ist es wichtig, eine responsive Vorlage für den Newsletter zu verwenden. Das Design passt sich dann für Smartphones und Tablets automatisch an.


3. Sicherer Versand

Bevor Sie Ihren Newsletter an die Empfängerliste senden, sollten Sie ihn zunächst erst einmal testen. Am besten schicken Sie sich das Mailing selbst und prüfen noch einmal die grundlegenden Dinge wie Darstellung, Links und Rechtschreibung.

Lohnenswert ist außerdem ein Spam-Test. Dieser kann Ihnen schon vor dem Versand mitteilen, ob Ihr Newsletter als Spam eingestuft werden könnte und welche Verbesserungsmaßnahmen eventuell nötig sind.

Versenden Sie einen Newsletter auf gar keinen Fall über Ihr privates E-Mail-Konto. Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit wird Ihr Mailing durch Spam-Filter abgefangen. Wenn Sie eine zertifizierte E-Mail Marketing Software benutzen, sind sie garantiert auf der sicheren Seite. Die Versandserver sind bei den E-Mail-Providern bereits bekannt und als vertrauenswürdig eingetragen (gewhitelistet). Ihr Newsletter wird also gar nicht erst auf Spam-Verdacht geprüft und landet direkt im Postfach des Empfängers. 


4. Autoresponder einrichten

Ein gutes Verhältnis zum Empfänger ist das A und O beim E-Mail Marketing. Allerdings ist es eine große Herausforderung, jedem Kontakt eine passende E-Mail zum richtigen Zeitpunkt zu senden. Leichter wird es, indem Sie den Kundenkontakt automatisieren. Automatisierte Mailings bieten Ihnen die Möglichkeit, den manuellen Aufwand zu minimieren und gleichzeitig einen lückenlosen Kundenkontakt zu schaffen.

Automation-Mailings müssen von Ihnen nur einmalig eingerichtet werden. Sobald dies geschehen ist, werden sie zu festgelegten Zeitpunkten oder zu bestimmten Ereignissen von selbst versendet. Da anlassbezogene E-Mails im Allgemeinen deutlich bessere Ergebnisse als „normale“ Newsletter erzielen, sollten Sie einige Automation-Kampagnen unbedingt einrichten:

  • Willkommensmail – In einer Willkommensmail können Sie dem Empfänger die ersten Schritte erklären und eine Belohnung für die Newsletter-Anmeldung mitgeben.
  • Geburtstagsmail – Sie können Ihre Glückwünsche übermitteln und einen Gutschein als Geschenk beilegen.
  • Reaktivierungsmail – Sollte ein Kontakt schon länger inaktiv sein, können Sie sich durch eine Reaktivierungsmail wieder in Erinnerung rufen.

 Alle E-Mails dieser Art sollten auf jeden Empfänger zugeschnitten und personalisiert sein. 


5. Auswerten und optimieren

Sie haben den ersten Schritt geschafft – Ihr Newsletter wurde versendet. Doch zu einem erfolgreichen E-Mail Marketing gehört nicht nur der Versand, sondern auch die Kontrolle und Auswertung der Mailings. Wenn Sie sich mit den Kennzahlen beschäftigen, können Sie mit Ihrem E-Mail Marketing dauerhaft erfolgreich bleiben.

Die wichtigsten Kennzahlen, auf die Sie dabei achten sollten, sind:

  • Zustellrate – Wie viele der versendeten E-Mails sind angekommen?
  • Öffnungsrate – Wie viele der Empfänger haben die E-Mail geöffnet?
  • Klickrate – Wie viele der Empfänger haben auf einen Link innerhalb der E-Mail geklickt?
  • Conversionsrate – Wie viele der Empfänger haben wegen der E-Mail einen Kauf getätigt?
  • Abmelderate – Wie viele der Empfänger haben sich nach dem Versand vom Verteiler abgemeldet?

Die E-Mail Marketing Software zeichnet diese Zahlen meist automatisch auf und kann sie Ihnen nach dem Versand als Reports anzeigen. Im Laufe der Zeit finden Sie heraus, ob Ihre Newsletter bei der gewünschten Zielgruppe ankommen und ob die gewünschte Wirkung erzielt wird.

Mit diesem Wissen können Sie Ihren Newsletter stetig verbessern und bessere Ergebnisse erreichen. 


« Zurück zur Übersicht

« Zurück von Sascha Reschun von Sascha Reschun